Mittwoch, 01. August 2018

Parkcharakter statt Gräberreihen

„Mehr Leben auf dem Friedhof“

Print Friendly, PDF & Email

Noch ist die Fläche leer, doch wird hier das gärtnergepflegte Grabfeld der Genossenschaft der Badisch Friedhofsgärtner e.V. entstehen.

 

Dossenheim, 28. März 2012. (red/cr) Auf der Gemeinderatssitzung stellte die Genossenschaft der Badisch Friedhofsgärtner e.V. dem Gemeinderat das Konzept des gärtnerbetreuten Grabfeldes vor. Auf einem parkähnlichen Areal sollen Urnen- und Sarggrabstätten entstehen.

Von Christian Ruser

Wie sieht der Friedhof der Zukunft aus? РMit dieser Frage beschäftigt sich auch die Gemeinde Dossenheim. Ein interessantes Konzept hierzu stellte, bei der Gemeinderatssitzung am 27. März 2012, die Genossenschaft der Badisch Friedhofsgärtner e.V. vor: Das gärtnerbetreute Grabfeld.

Die Gemeinde wird der Genossenschaft eine Fl√§che zur Verf√ľgung stellen. Diese wird von zu einer park√§hnlichen Anlage hergerichtet. In den Gr√ľnfl√§chen k√∂nnen dann, an eingeplanten Stellen, Gr√§ber genutzt werden. Die Anlage wird von Friedhofsg√§rtnern aus der Umgebung betreut werden. Kontakt mit Dossenheimer Unternehmen habe man bereits gekn√ľpft, so Frau Oswald von der Genossenschaft der Badisch Friedhofsg√§rtner e.V.

Das bietet ein Grabfeld

Das Grabfeld wird neben den klassischen Einzelgrabbestattungen f√ľr Sarg und Urne auch Urnengemeinschaften und eine M√∂glichkeit zur Urnenbestattung am Baum anbieten. Auch diese Grabformen sind keine anonymen Bestattungsorte. Inschriften auf einer Gemeinschaftsstele oder Tafeln weisen auf die Ruhest√§tte hin.

Das Konzept des gärtnergepflegten Grabes bedeutet, dass ein Grab von einem Gärtner betreut wird. Die Genossenschaft bietet unterschiedliche 20 Jahresverträge an, die auch im Vorfeld geschlossen werden können. Der Pflegebeginn setzt aber erst mit der Beisetzung ein.

So könnte das gärtnergepflegte Grabfeld aussehen.

 

Mit dem park√§hnlichen Grabfeld folgt Dossenheim einem Trend. Vielen Familien f√§llt die Grabpflege schwer, da die Angeh√∂rigen in einem anderen Ort wohnen. Auch wollen zahlreiche alte Menschen ihren Nachkommen die Belastung der Grabpflege nicht aufb√ľrden.

Große Zustimmung im Gemeinderat

Die Gemeinderäte sind vom vorgestellten Konzept begeistert. Besonders das Konzept der dauerhaften Bepflanzung des Areals stößt auf großen Zuspruch.

Mit dem Bewuchs kommt Leben auf den Friedhof.

So das Votum von Hans Ruland, Gemeinderat der Freien W√§hler. Seine Kollegin Cornelia Wesch bittet in der Planung Dossenheim als Steinbrechergemeinde zu ber√ľcksichtigen. So k√∂nnte bei der Steinauswahl der Porphyr favorisiert werden. Die Gemeinder√§tin Ute Zedler von B√ľndnis 90/Die Gr√ľnen schlug nicht nur einheimischen Stein, sondern auch regionale und bienenfreundliche Bepflanzung vor.

Nach einstimmigem Beschluss kann die Genossenschaft der Badisch Friedhofsgärtner e.V. in die Planung gehen. Mit einer konkreten Umsetzung ist aber erst nach der Verabschiedung einer neuen Bestattungssatzung zu rechnen. Die neue Satzung wird voraussichtlich zum Jahreswechsel 2012/2013 in den Gemeinderat eingebracht werden.