Dienstag, 12. Dezember 2017

├ľkumenischer Gottesdienst auf der Schauenburg

Eine Wolke verdeckte die Sonne

Print Friendly, PDF & Email

Pfarrer Baier (links) und Pfarrer Billau

Dossenheim, 17. Mai 2012. (red/cr) „Kommen und Gehen“ war das Motto des diesj├Ąhrigen Gottesdienstes zu Christi Himmelfahrt. Wieder wurde der Gottesdienst ├Âkumenisch auf der Schauenburg gefeiert. Bei gutem Wetter kamen viele Kirchg├Ąnger.

Von Christian Ruser

F├╝r die katholische Gemeinde begann der Gottesdienst mit einer Prozession vom Parkplatz zur Burgruine. Angekommen f├╝llten sie die noch leeren B├Ąnke. Den Gottesdienst hielten Pfarrer Manfred Billau und Pfarrer Pfarrer Ronny Baier. Unter der ├ťberschrift „Kommen und Gehen“ predigten sie ├╝ber die Himmelfahrt und deren Bedeutung f├╝r die Menschen.

Pfarrer Billau verglich die Form des jensseitigen Jesus Christus mit einer Wolke. Wahrnehmbar, aber nicht greifbar und diffus. Dieses Bild erlangte an diesem Tag eine besondere N├Ąhe, da Herr Billau zum Gottesdienstbeginn auf eine Wolke ansprach, die sich hartn├Ąckig vor der Sonne hielt.

Pfarrer Baier sprach im Zusammenhang mit Christi Himmelfahrt von einer Bedeutungsverst├Ąrkung der Person Jesu. War er zu Lebzeiten Sprachrohr f├╝r eine kleine Gruppe, konnte er nach seiner Himmelfahrt Menschen auf der ganzen Welt erreichen. Es k├Ânnte von einer Transzendenz der Person hin zur Idee gesprochen werden.

F├╝r die musikalische Untermalung der Veranstaltung sorgten die Bl├Ąser der Posaunenchors Dossenheim.

Am Ende des Gottesdienstes zeigten die beiden Pfarrer, dass mam gemeinsam zu besseren Ergebnissen gelangt, als allein. So wurden die Besucher gebeten beim Abbau der B├Ąnke mit anzufassen. In wenigen Minuten war alles abgebaut und verladen.