Sonntag, 23. September 2018

Gemeinderat vertagt Entscheidung zum Adler-Komplex

Zweite Chance für Adito

Print Friendly, PDF & Email

 

Noch ist unklar, ob hier ein Wohnkomplex oder ein Generationenhaus entsteht.

Dossenheim, 27. Juni 2012. (red/cr) Die Entscheidung über die sechsmonatige Kaufoption wurde auf die Sitzung im Juli vertagt. Der Gemeinderat möchte der Firma Adito die Chance zur Nachbesserung geben.

Der Adler ist seit Jahren ein Sorgenkind der Gemeinde. Das Gebäude am Kronenburger Hof steht seit Jahren leer. Nun haben drei Interessenten dem Gemeinderat ihre Ideen vorgestellt und dieser hat sie geprüft. Der Gemeinderat beriet gestern, welcher Firma eine sechsmonatige Kaufoption eingeräumt werden sollte.

Die Freien Wähler haben einen Kriterienkatalog entwickelt und diesen als Maßstab für alle drei Vorschläge angelegt. Für sie besticht deshalb das Modell der Firma Tectum. Sie planen einen Wohnkomplex zu errichten.

Die übrigen Gemeinderäte sind sich einig, dass die Entscheidung um einen Monat zu vertagen. Sie möchten der Firma Adito die Möglichkeit geben ihren Entwurf hinsichtlich einiger Vorschläge des Gemeinderats nachzubessern.

Hermann Fischer (FDP) betont, dass der Kronenburger Hof der wichtigste Platz der Gemeinde ist. Deshalb wäre der Vorschlag Aditos, ein Generationenhaus zu bauen, auch eine ideelle Aufwertung für den Platz. Es ist aber wichtig, dass ein Gebäudeumbau auch in das Dorfbild passt.

Carlo Bonifer (SPD) ist ebenfalls der Meinung, dass ein reiner Kriterienkatalog nicht ausreicht. Für ihn ist besonders die soziale Komponente wichtig. Bürgermeister Lorenz gibt zu Bedenken, dass man vor der Sommerpause eine Entscheidung treffen sollte. Eine Vertagung auf die Juli-Sitzung sieht er aber als unproblematisch. Der Gemeinderat entschließt sich für eine Vertagung. Gegenstimmen kommen nur von den Freien Wählern.