Dienstag, 27. März 2018

Vernissage der Krümelgruppe des katholischen Kindergartens

„Unsere Kunst ist schöner!“

Print Friendly, PDF & Email

Die Krümels eröffnen die Vernissage mit dem Singspiel "Maler Kleks".

Dossenheim, 19. Juli 2012. (red/cr) Feierlich präsentierten die Jungkünstler der Krümels ihre Werke. Als gekonnte Einleitung führten sie ein Singspiel um den Maler Kleks auf. Als finaler Höhepunkt kam ein Kunstkopf unter den Hammer.

Von Christian Ruser

Dass Kunst und Kindergarten mehr gemeinsam haben als den Anfangsbuchstaben, zeigten die Kinder der Krümelgruppe. Im vergangenen Kindergartenjahr haben sie sich intensiv mit bildender Kunst beschäftigt und sogar ein Museum besucht. Ihr Fazit:

 Unsere Kunst ist schöner!

Kaum zu glauben, aber der Künstler geht noch in den Kindergarten.

Das stellen sie auch gerne unter Beweis. In der Tat sind viele Kunstwerke nicht einfach Kinderbilder, sondern können sich mit ausgewachsenen Künstlerbildern messen.

Zunächst zeigen die Kinder aber, dass sie auch musisch begabt sind. Sie führen den vielen Eltern das Singspiel vom Maler Kleks vor. Die Botschaft ist durchaus kunstkritisch.

Maler Kleks hat einen schlechten Tag. Beim Mischen der Farben vermengt er versehentlich gelb und schwarz. Dann fällt  ihm noch der Pinsel aus der Hand. Der Höhepunkt scheint erreicht, als ein Auto an der Leinwand vorbei fährt und die Farben wild darauf verspritzt. Doch der Fahrer steigt aus, sieht das Bild, ist begeistert und kauft es Kleks für 6.000 Euro ab.

Darauf folgt noch ein Geigensolo von Guy-Loup Hofbeck und das Gruppenlied der Krümels. Die Eltern sind begeistert.

Mit einem neuen Gruppenfotoapparat bedankten sich der Elternbeirat für die Leistung der Kinder und Erzieherinnen. Auch nutzen sie die Gelegenheit Ulrike Alles zu verabschieden, die im nächsten Kindergartenjahr in der Sonnengruppe sein wird.

Im Anschluss haben die Eltern Gelegenheit sich die Bilder und Skulpturen ihrer Kinder anzusehen. An einem reichhaltigen Buffet steht für Kinder und Besucher Getränke und Fingerfood bereit.

Auktionatorin Heike Theophil

Nach etwas Zeit zum Verweilen, ruft Erzieherin Heike Theophil zur Großen Auktion. Versteigert wird ein Kunstkopf aus Gips, den die Gruppe gemeinsam bemalt hat. Nach zunächst verhaltenen Geboten bieten die Eltern mal in Ein-Euro-Schritten, mal gleich um fünf Euro bis zum Spitzengebot von dreißig Euro.

Die Krümels freuen sich. Nun ist wieder Geld in der Kasse und man kann bei schönem Wetter vielleicht Eis essen gehen.

[nggallery id=8]