Donnerstag, 21. September 2017

"Versorgung muss wirtschaftlicher werden"

Gasverträge werden fortan ausgeschrieben

Print Friendly, PDF & Email

06. Februar 2014. (red/ms) Gemeindeeigene Grundstücke werden bislang von „Meine StadtEnergie“ mit Gas versorgt – ab dem 01. Januar 2015 kann sich das ändern: Am Dienstag hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, den Vertrag vorerst nicht zu verlängern, sondern eine Ausschreibung durchzuführen, um so das „wirtschaftlichste Angebot“ zu ermitteln.

Von Minh Schredle

Derzeit gibt es in Dossenheim 14 Immobilien, die sich in der Hand der Gemeinde befinden und mit Gas versorgt werden. Zusammen verbrauchen sie etwa 2.200.000 Kilowattstunden im Jahr. Bislang erfolgte die Versorgung durch meine MeineStadtEnergie – ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Weinheim und der Stadtwerke Schriesheim.

Wenngleich man sich mit dieser Zusammenarbeit in der Vergangenheit recht zufrieden zeigte, ist der Gemeinderat jetzt bestrebt,  jetzt nach einem „wirtschaftlicheren“ Angebot zu suchen. Auf wen die Wahl fallen wird, ist noch nicht entschieden und auch nicht länger in den Händen der Gemeinde: Man beteiligt sich an der Bündelausschreibung des Gemeindetags Baden-Württembergs.

Gemeinsam geringere Stückkosten

Das funktioniert so: Mehrere Gemeinden und Kommunen im Umkreis tun sich zusammen. Mit einer gesteigerten Abnahmemenge an Gas sollen geringere Preise pro Kilowattstunde erzielt werden. Bewerbungen für die Bündelausschreibung sind noch bis Mitte Februar möglich – bis dahin ist unklar, wie viele sich beteiligen werden.

Wenn ein gemeinschaftlicher Vertrag abgeschlossen wird, tritt dieser am 01. Januar 2015 in Kraft. Dann gilt er mindestens zwei Jahre lang und kann nach Einvernehmen um ein weiteres Jahr verlängert werden.

Über Minh Schredle

Minh Schredle (22) hat 2013 als Praktikant bei uns angefangen und war seitdem freier Mitarbeiter. Von Dezember 2014 bis August 2016 hat er volontiert. Ab September 2016 ist er freier Mitarbeiter bei uns.