Freitag, 22. September 2017

Die Gemeindepr√ľfanstalt moniert einiges f√ľr die Finanzen von 2006-2010

„Kein Skandal, aber auch kein Vorbild“

Dossenheim, 02. Oktober 2013. (red/zef) Die Gemeindepr√ľfanstalt Baden-W√ľrttemberg (GPA) hat Dossenheim einer umf√§nglichen Pr√ľfung der Finanzen der Jahre 2006-2010 unterzogen. Der Bericht der GPA ging bereits am 16. November 2012 bei der Gemeinde ein. Bisher hatte sich die Verwaltung zu sogenannten Rechtsfehlern in ihrem Vorgehen, zu denen sie gegen√ľber der GPA Stellung nehmen muss, noch nicht ge√§u√üert. Der Grund: In der K√§mmerei musste sich der neue Fachbereichsleiter Martin Niederh√∂fer erst einarbeiten. Gestern hat die Gemeinde ihre Stellungnahme verabschiedet und auch schon konkrete Ma√ünahmen beschlossen. [Weiterlesen…]

Die Gemeinde und die Firma Tr√∂ndle einigen bei Fassadefarbe, Begr√ľnung und Parkfl√§chen

Noch keine Einigung beim √Ąrtzehaus in der Bahnhofstra√üe

Dossenheim, 19. Juli. (red/zef) Nebem dem w√ľrfelf√∂rmigen BSC-Geb√§ude am Ortseingang in den Bahnhofstra√üe soll k√ľnftig ein √§hnlich hohes, ebenfalls kubisches √Ąrtztehaus am Ortseingang entstehen. Die entscheidenden Fragen waren am Dienstag im Gemeinderat: Wie kann man sicherstellen, dass dieses Geb√§ude nicht zu auff√§llig ist? Hier gibt es zwei Alternativen: Errichtet man ein drittes Vollgeschoss, sodass die Gemeinde in einem st√§dtebaulichen Vertrag auf die Farbgestaltung und Begr√ľnung Einfluss nehmen kann? Oder wird das neue Geb√§ude nicht gr√∂√üer als 2,75 Geschosse? Dann h√§tte die Gemeinde auf die Gestaltung des Geb√§udes jedoch keinen Einfluss. Die Parkm√∂glichkeiten waren ebenfalls ein sehr wichtiges Thema. [Weiterlesen…]

Beim Lorscher Weg spart die Gemeinde 41.000 Euro

Der „lebensgef√§hrliche“ Waldweg zum „Wei√üen Stein“ wird weiter saniert

Dossenheim, 18. Juli 2013. (red/zef) 2012 hat die Gemeinde auf dem Waldweg zum „Wei√üen Stein“ bereits den 1,3 Kilometer langen Abschnitt zwischen dem „Waldfrieden“ und den „Drei Eichen“ saniert. Der Rest des Weges ist jedoch nach wie vor in einem schlechten Zustand ‚Äď Ger√∂ll und L√∂cher statt durchgehendem Asphalt bestimmen ihn. Gemeinderatsmitglied Carlo Bonifer (SPD) bezeichnete ihn sogar als „lebensgef√§hrlich“. 2013 war eigentlich ein weiterer Abschnitt vorgesehen. Als der Haushalt f√ľr das Jahr 2013 beraten wurde, wurde er ¬†jedoch zur√ľckgestellt. Der Haushalt des Jahres 2012 und der laufende des Jahres 2013 erm√∂glichen jedoch inzwischen eine Sanierung in einer H√∂he zwischen 130.000 Euro bis 140.000 Euro. [Weiterlesen…]

Ein Gutachten soll klären, ob es abgerissen oder saniert wird

Das Beyrer Haus kommt auf den Pr√ľfstein

Dossenheim, 10. Mai 2013. (red/zef) Der Technische Ausschuss empfahl dem Gemeinderat am Dienstag, den Etat zur Sanierung des Beyrer-Hauses um 80.000 Euro auf insgesamt 180.000 Euro zu erh√∂hen. Doch der Gemeinderat spielte nicht mit. Auf der Sitzung entwickelte sich eine lebhafte Diskussion auch unter den Mitgliedern der einzelnen Fraktionen. Ein Gutachten soll nun kl√§ren, ob wegen der Feuchtigkeit im Keller des Geb√§udes ein Abriss lukrativer f√ľr die Gemeinde ist. [Weiterlesen…]

Gemeinderat w√ľnscht mehrheitlich den Erhalt am Standort Dossenheim

Privatschule „LernZeitR√§ume“ evtl. im Gewann „Schwert√§cker“

Dossenheim, 11. April 2013. (red/aw) Der Gemeinderat w√ľnscht sich den Erhalt der „LernZeitR√§ume“-Privatschule am Standtort Dossenheim. Daher entschied er in seiner Sitzung am 09. April als m√∂glichen Schulstandort die Fl√§chen im Gewann „Schwert√§cker“, mangels sonstiger Alternativen, vorzustellen. Nun muss die Verwaltung gemeinsam mit dem Nachbarschafts- und Regionalverband die planungsrechtliche Machbarkeit er√∂rtern. Die Entscheidung fiel nicht ohne Kritik von Seiten der Freien W√§hler und B√ľndnis ’90/Die Gr√ľnen. [Weiterlesen…]