Mittwoch, 22. August 2018

Gemeinderat befĂŒrwortet Ausbau von weiteren GanztagesplĂ€tzen

Mehr Zuschuss fĂŒr den TrĂ€ger, mehr Betreuung fĂŒr die Kinder

Dossenheim, 10. April 2014. (red) Die Gemeinde wird Kindergarten und Krippe der katholischen Kirchengemeinde kĂŒnftig höher bezuschussen. Die AnkĂŒndigung der Gemeinde, die Anzahl der PlĂ€tze fĂŒr Ganztagskinder ab dem Kindergartenjahr 2014/2015 zu erhöhen, fand bei Verwaltung sowie Gemeinderat großen Anklang. An den dafĂŒr nötigen Umbaumaßnahmen wird sich die Gemeinde mit 24.000 Euro beteiligen. [Weiterlesen…]

Kommunale Kinderbetreuung im Vergleich

Enorme Unterschiede bei Kosten und Angeboten zur Kinderbetreuung

Rhein-Neckar/Dossenheim, 04. April 2014. (red/ae/ms) Seit dem 01. August 2013 haben Kinder ab Vollendung des ersten bis zum Ende des dritten Lebensjahres einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Tageseinrichtung oder einer Kindertagespflege. Reichen die PlĂ€tze in den Gemeinden des Landtagswahlkreis Weinheim? Wie viele KindergĂ€rten und KindertagesstĂ€tten gibt es in den Gemeinden? Was kostet welches Angebot? Wir haben fĂŒr Sie recherchiert und liefern den Überblick zu den Angeboten. [Weiterlesen…]

Freie Schule LernZeitRĂ€ume

Informationen zum Schulkonzept

Dossenheim, 11. MĂ€rz 2014. (red/pm) Am kommenden Samstag, 15. MĂ€rz um 11:00 Uhr, stellt die Freie Schule LernZeitRĂ€ume das pĂ€dagogische Konzept und das Profil fĂŒr die Grundschule, die Realschule und das Aufbaugymnasium vor. WĂ€hrend der VortrĂ€ge gibt es eine Kinderbetreuung, Ă€ltere Kinder können in ein pĂ€dagogisches Angebot hineinschnuppern. [Weiterlesen…]

Haushaltsrede von Gemeinderat Carlo Bonifer (SPD)

„Solide finanzielle Grundlage“

Dossenheim, 19. Dezember 2013. (red) Auf eine positive Bilanz blickte die SPD-Fraktion am Dienstag. Carlo Bonifer lobte unter anderem die Gestaltung des Ortsmittelpunktes. Die Ausweisung neuer GewerbeflĂ€chen werde von der SPD-Fraktion nicht getragen, sagte er. Landwirtschaftliche FlĂ€chen hĂ€tten Vorrang. Wir dokumentieren die Haushaltsrede der Fraktion. [Weiterlesen…]

Haushaltsrede von Cornelia Wesch (Fraktionsvorsitzende Freie WĂ€hler)

„Geld richtig ausgeben ist eine Kunst“

Dossenheim, 19. Dezember 2013. (red) „Warum ist es in unserer Gemeinde nicht möglich, grĂ¶ĂŸere Gewinne zu erwirtschaften?“ fragte Cornelia Wesch (Freie WĂ€hler) und gab gleich die Antwort: Die Einnahmen seien nur bedingt beeinflussbar. FĂŒr das Ergebnis des Haushalts 2014 sah sie den maßgeblichen Grund in der „allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung“, die im Moment sehr gut sei. Wir dokumentieren die Haushaltsreden der Fraktionen. [Weiterlesen…]

Gemeinderat erhöht Einkommensgrenze fĂŒr KinderbetreuungszuschĂŒsse und will gleichzeitig Antragsverfahren umgestalten

BĂŒrgermeister: „Die Hemmschwelle herabsetzen“

Dossenheim, 10. April 2013. (red/aw) „Ziel ist es, ein höheres Maß an Gerechtigkeit zu gewĂ€hrleisten“, erklĂ€rte BĂŒrgermeister Hans Lorenz in Bezug auf die Änderungen bestehender Zuschussregelungen fĂŒr die Betreuung von Dossenheimer GrundschĂŒlern. Das Antragsverfahren soll zudem umgestaltet und vereinfacht werden, da die ZuschĂŒsse in der Vergangenheit nur vereinzelt in Anspruch genommen wurden. [Weiterlesen…]

Gemeinde unterstĂŒtzt neue KindertagesstĂ€tte

DreikĂ€sehoch in der Anne-Frank-Straße

Dossenheim, 24. Mai 2012. (red/cr) Gemeinderat genehmigt Bauvorhaben in der  Anne-Frank-Straße. Bald entsteht dort eine Einrichtung zur Kleinkindbetreuung mit mindestens 30 PlĂ€tzen.

Eigentlich waren alle mit dem Verkauf des GrundstĂŒcks in der Anne-Frank-Straße 36 an die DreikĂ€sehoch GmbH einverstanden. Der GmbH möchte dort eine Einrichtung zur Kleinkinderbetreuung bauen. Trotz allgemeinem EinverstĂ€ndnis, dass dieses Projekt notwendig ist, um dem Betreuungsbedarf gerecht zu werden, gab es von einigen Fraktionen Kritik. Besonders BĂŒndnis90 / Die GrĂŒnen und die Freien WĂ€hler fĂŒhlten sich im Vorfeld zu wenig informiert.

Da es der Gemeinde sehr wichtig ist, die Kleinkinderbetreuung auf 80 Prozent auszuweiten, stimmte der Gemeinderat der Zusammenarbeit mit der DreikĂ€sehoch GmbH zu. Die Gemeinde ist bereit eine BĂŒrgschaft zu ĂŒbernehmen.

Außerdem stimmt der Gemeinderat dem Verkauf des GrundstĂŒcks an die DreikĂ€sehoch GmbH zu. Im Kaufvertrag wird festgelegt, dass auf dem GrundstĂŒck fĂŒr die nĂ€chsten 25 Jahre mindestens 30 PlĂ€tze fĂŒr Kleinkindbetreuung vorgehalten werden mĂŒssen.