Montag, 25. September 2017

Am 18. Mai in der Ortsstra├če

Stra├čenfest im Schwabenheimer Hof

Dossenheim, 07. Mai 2014. (red/pm) Am Sonntag, den 18. Mai, findet im Kindergarten Schwabenheimer Hof zum 17. Mal das Stra├čenfest mit Flohmarkt statt.
[Weiterlesen…]

Kommunale Kinderbetreuung im Vergleich

Enorme Unterschiede bei Kosten und Angeboten zur Kinderbetreuung

Rhein-Neckar/Dossenheim, 04. April 2014. (red/ae/ms) Seit dem 01. August 2013 haben Kinder ab Vollendung des ersten bis zum Ende des dritten Lebensjahres einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Tageseinrichtung oder einer Kindertagespflege. Reichen die Pl├Ątze in den Gemeinden des Landtagswahlkreis Weinheim? Wie viele Kinderg├Ąrten und Kindertagesst├Ątten gibt es in den Gemeinden? Was kostet welches Angebot? Wir haben f├╝r Sie recherchiert und liefern den ├ťberblick zu den Angeboten. [Weiterlesen…]

Umfassende Beratungen im Haupt- und Finanzausschuss

Haushalt 2014 vorgestellt

Dossenheim, 18. November 2013. (red/zef) Am 05. November stellte B├╝rgermeister Hans Lorenz den Entwurf f├╝r den Haushalt 2014 vor. Daraus ging unter anderem hervor, dass die Gemeinde durch den Zensus im Jahr 2011 240.000 Euro weniger Steuereinnahmen erhalten wird. [Weiterlesen…]

Heute w├╝rde der Kindergarten keine Betriebserlaubnis mehr erhalten

Endlich wird der Kindergarten im Schwabenheimer Hof modernisiert

Dossenheim, 22.10.2013. (red/zef) Der Kindergarten im Schwabenheimer Hof ist bereits 40 Jahre alt. Bedingt durch die schwierige Verkehrsanbindung und die Einrichtung, die nicht mehr heutigen Standards gen├╝gt, ist der Kindergarten inzwischen nicht mehr ausgelastet. Daher sorgt der Kindergarten aktuell finanzielle Verluste. Aus Sicht der Verwaltung ist die gesamte Ausstattung so veraltet und abgenutzt, dass ihm heute keine Betriebserlaubnis mehr erteilt w├╝rde. Der Gemeinderat beschloss daher in seiner Sitzung am vergangen Dienstag einstimmig, ihn zu modernisieren.

[Weiterlesen…]

Bei den Abbruch- und Rohbauarbeiten sind die Kosten nur auf den ersten Blick um 44.000 Euro h├Âher

Der Kindergarten an der Kurpfalzschule wird nun umgebaut

An der Kurpfalzschule wird nun der Kindergarten in den Sommerferien umgebaut / Foto: Wikimedia Commons, Immanuel Giehl. Lizenz: gemeinfrei

 

Dossenheim, 18. Juli. (red/zef) Schon in der letzten Sitzung des Gemeinderates musste das Architekturb├╝ro Hauss seine Kostensch├Ątzung f├╝r die Umbauma├čnahmen im Kindergarten in der Kurpfalzschule um 191.000 Euro nach oben auf 1.081.392 Euro korrigieren. Inzwischen hat die Verwaltung beschr├Ąnkt f├╝r den Bereich des Kindergartens ausgeschrieben, der f├╝r Kinder unter drei Jahren vorgesehen ist.
[Weiterlesen…]

Gemeinderat beschlie├čt Einf├╝hrung der neu geschaffenen Ausbildung f├╝r Erzieher/innen

Bald auch PiA-Azubis in Dossenheimer Kinderg├Ąrten

Dossenheim, 11. April 2013. (red/aw) Der Gemeinderat stimmte in seiner Sitzung am 09. April 2013 dem Antrag der beiden Kirchengemeinden zu, auch Auszubildene nach dem Model PiA (Praxisintegrierte Ausbidlung) in den Dossenheimer Kinderbetreuungseinrichtungen einzustellen. Die Kosten hierf├╝r werden im Rahmen der bestehenden Betriebskostenvereinbarungen ├╝bernommen. Ziel von PiA ist es, vor dem Hintergrund des bestehenden Fachkr├Ąftemangels, zus├Ątzliche Ausbildungspl├Ątze zu schaffen und gleichzeitig zus├Ątzliche Zielgruppen f├╝r den Beruf des Erziehers bzw. der Erzieherin zu gewinnen. [Weiterlesen…]

Gemeinde unterst├╝tzt neue Kindertagesst├Ątte

Dreik├Ąsehoch in der Anne-Frank-Stra├če

Dossenheim, 24. Mai 2012. (red/cr) Gemeinderat genehmigt Bauvorhaben in der┬á Anne-Frank-Stra├če. Bald entsteht dort eine Einrichtung zur Kleinkindbetreuung mit mindestens 30 Pl├Ątzen.

Eigentlich waren alle mit dem Verkauf des Grundst├╝cks in der Anne-Frank-Stra├če 36 an die Dreik├Ąsehoch GmbH einverstanden. Der GmbH m├Âchte dort eine Einrichtung zur Kleinkinderbetreuung bauen. Trotz allgemeinem Einverst├Ąndnis, dass dieses Projekt notwendig ist, um dem Betreuungsbedarf gerecht zu werden, gab es von einigen Fraktionen Kritik. Besonders B├╝ndnis90 / Die Gr├╝nen und die Freien W├Ąhler f├╝hlten sich im Vorfeld zu wenig informiert.

Da es der Gemeinde sehr wichtig ist, die Kleinkinderbetreuung auf 80 Prozent auszuweiten, stimmte der Gemeinderat der Zusammenarbeit mit der Dreik├Ąsehoch GmbH zu. Die Gemeinde ist bereit eine B├╝rgschaft zu ├╝bernehmen.

Au├čerdem stimmt der Gemeinderat dem Verkauf des Grundst├╝cks an die Dreik├Ąsehoch GmbH zu. Im Kaufvertrag wird festgelegt, dass auf dem Grundst├╝ck f├╝r die n├Ąchsten 25 Jahre mindestens 30 Pl├Ątze f├╝r Kleinkindbetreuung vorgehalten werden m├╝ssen.

Ganztagesbetreuung liegt voll im Trend

Brauchen wir in Zukunft noch Eltern?

Dossenheim, 07. Mai 2012. (red/cr) Diskussionen ├╝ber die Ganztagsbetreuung von Kindern nehmen in den letzten Jahren immer weiter zu. Es scheint ein Zeichen der Zeit zu sein, dass beide Eltern berufst├Ątig sind und die Kinder deshalb schon fr├╝hzeitig in einer Einrichtung untergebracht werden m├╝ssen. Nun stellt sich aber die Frage, ob es sich um eine Notwendigkeit handelt – oder einen Trend.

Kommentar: Christian Ruser

Alle sind sich einig. Deutschland braucht mehr Krippenpl├Ątze. Au├čerdem wird ├╝ber Kleinkindbetreuung ab zwei Monaten und die Ganztagsschule ab der Grundschule nachgedacht.

Ganztagsbeteuung, eine Hilfe

F├╝r diese Entwicklung sprechen viele gute Gr├╝nde. Ein typisches Beispiel ist die alleinerziehende Mutter. Sie ben├Âtigt eine Vollzeitstelle, um sich und das Kind oder die Kinder ern├Ąhren zu k├Ânnen. Viele Familien ben├Âtigen den Verdienst beider Partner und manche Eltern wissen nicht, wie sie ihrer Erziehungsrolle gerecht werden k├Ânnen, so dass es f├╝r das Kind besser ist, wenn dies von P├Ądagogen ├╝bernommen wird.

Mit der Ganztagsbetreuung in Kindergarten und Schule soll den Eltern die Teilnahme am Arbeitsleben erleichtert werden. Die Firmen m├╝ssen sich bei der Einstellung weniger Gedanken um fehlende Arbeitskr├Ąfte machen. Aber was gewinnen die Kinder und Familien?

Verlagerung der Bezugspersonen

Wenn Kinder schon fr├╝h zur Ganztagsbetreuung in die Krippe kommen, werden die Erzieherinnen zu neuen Bezugspersonen. Kernerlebnisse wie das erste Wort und der erste Schritt werden nicht mehr in der Familie erlebt. Starke, verbindende Elemente des Familienlebens bleiben auf der Strecke.

In der Schule soll nun nicht nur die Ganztagsbetreuung fortgesetzt werden, sondern auch die Nachmittagsbesch├Ąftigung mit einem sinnvollen Bildungsziel verbracht werden. Erlernen eines Musikinstruments, Sport oder Schachklub sind nur einige M├Âglichkeiten. Das Leben der Kinder wird schon fr├╝h auf Effizienz ausgerichtet.

Ausgebrannt

Der Druck der Arbeitswelt auf den Menschen ist enorm. Immer mehr Krankentage sind auf das Burn Out Syndrom zur├╝ckzuf├╝hren. Die Schlussfolgerung hieraus ist, dass sich viele Menschen vom Arbeitsalltag und den ihnen gestellten Anforderungen ├╝berlastet f├╝hlen.

Wenn nun Kinder ein ├Ąhnliches Zeitpensum t├Ąglich bew├Ąltigen m├╝ssen, wie ihre Eltern, wenn ihr Alltag auf ganzt├Ągiges Lernen ausgerichtet ist, muss man dann nicht bef├╝rchten, dass sie auch ausbrennen? Dass sich diese Kinder irgendwann verweigern, weil sie schlicht und einfach nicht mehr k├Ânnen?

Wo ist die Familie?

Auch stellt sich die Frage, welchen Sinn die Gesellschaft der Familie noch zukommen l├Ąsst, wenn die Erziehungsaufgaben und die Betreuung an Kinderg├Ąrten und Schulen abgetreten wird. Sind dann Familien nicht nur noch Wohngemeinschaften mit Kind?

Wenn sich die Familien zehn Stunden am Tag nicht sehen, weil sie bei der Arbeit sind, acht Stunden, weil sie schlafen, dann bleiben maximal noch sechs Stunden f├╝r die Familie.┬á Kommen zu dieser Rechnung ├ťberstunden, Einkaufsfahrten und Freizeitaktivit├Ąten der Eltern hinzu, ist damit zu rechnen, dass Eltern tats├Ąchlich zu Ern├Ąhrern degradiert werden.

Ich m├Âchte die Idee der Ganztagsbetreuung nicht verteufeln. Bei all der Euphorie halte ich es aber f├╝r notwendig zu ├╝berlegen, wer denn diese Entwicklung wirklich w├╝nscht und wem sie zugute kommt. Ich bef├╝rchte, dass die Kinder bei all dem nicht an erster Stelle stehen.

Vielleicht solle auch dar├╝ber nachgedacht werden, wie sich die Arbeitswelt dem Familienwohl anpassen kann, statt umgekehrt. Dass die Ganztagsbetreuung nicht die L├Âsung sein kann, liegt auf der Hand.