Dienstag, 21. November 2017

Beim NSU-Prozess wird auch der Journalismus verhandelt werden

T├Ąter, Opfer, Verhandlung, Berichterstattung

Beate Zsch├Ąpe (38) ist die Hauptangeklagte im "NSU-Prozess". Quelle: BKA

Beate Zsch├Ąpe (38) ist die Hauptangeklagte im „NSU-Prozess“. Quelle: BKA

Rhein-Neckar, 06. Mai 2013. (red/pro) Heute beginnt der Prozess gegen Beate Zsch├Ąpe sowie vier weitere Mitangeklagte vor dem Oberlandesgericht M├╝nchen. Der „NSU-Prozess“ hat gigantische Dimensionen, was die Zahl der Opfer und Nebenkl├Ąger, die Anklageschrift, die Zeugen oder die Zahl der Verhandlungstage angeht. Und vor allem das Interesse der Medien. Vor Gericht wird nicht ├╝ber den Journalismus verhandelt werden – aber jeder von uns wird sich ein Urteil ├╝ber die Berichterstattung der Medien machen. Zwangsl├Ąufig – denn die vertreten die ├ľffentlichkeit im Gericht.

Von Hardy Prothmann

Gro├če Gerichtsprozesse sind seit jeher ein Spielplatz der Medien. Hier gibt es viele Geschichten zu entdecken, aufzuschreiben, mitzuteilen. Es geht um Mord und Totschlag, um Hinterlist und Rache, um Eifersucht und Gier – mithin, um menschliche Abgr├╝nde. Der Gerichtssaal ist eine gro├če B├╝hne. Die auftretenden Personen sind mutma├čliche Schurken, Diebe, Betr├╝ber, M├Ârder, es gibt die Opfer, Ankl├Ąger, Zeugen und nat├╝rlich ├╝ber alles erhabene Richter. [Weiterlesen…]